Singletrail pegnitz pottenstein find kæreste Odder

Bei Anfangs größtenteils blauem Himmel mit ein paar kleineren Wolken und herrlichem Sonnenschein zeigte das Thermometer ungewohnt warme 27° Grad Celsius. Neben dem Bike-Zeugs hatte ich natürlich auch wieder eine kleine Spiegelreflex-Kamera im Rucksack. Ich bin mal gespannt, wo ich am Ende wohl landen werde. Zu Beginn musste ich einen doch eher gemütlichen Anstieg auf Asphalt bewältigen, bevor ich nach einer kurzen, ebenen Strecke, vorbei an einem Biergarten den ersten richtigen Anstieg auf einem leicht verwurzelten Single-Trail den Schlossberg hinauf erklimmen durfte. Oben angekommen hatte ich gleich mal das Gefühl, dass irgendwas net passt. Wohlgemerkt, es handelt sich dabei immer um ein und die selbe Datenbasis – nur anscheinend und warum auch immer anders interpretiert.

Denn es folgte ein ziemlich welliger, mehrere Kilometer langer Single-Trail, teils bergab, teils bergauf – nur mal kurz unterbrochen, um die Autobahn (A9) zu unterqueren. ziemlich geradlinig durchfahren, sieht der Streckenverlauf nach wenigen Metern auf Asphalt vor, links in die Flurstraße einzubiegen, welche sukzessive immer enger und steiler wird bis man plötzlich vor einem Aussichtsturm, auf dem . Mit dem Erreichen des Turms nähert sich die Rundtour langsam – naja a biss’l dauert’s noch – auch dem Ende.

Deshalb nachfolgend ein erster Versuch eines kleinen Films: Impressionen des Streckenverlaufs von Pegnitz nach Pottenstein in nicht chronologischer Reihenfolge. Aber jetzt genug und gute Unterhaltung für die folgenden 4 Minuten. Ich für mich habe entschieden, dass ich die Runde in den nächsten Monaten noch das ein oder andere Mal fahren werde um Ende September vielleicht mal die vorgelegten Stunden reine Fahrzeit in Angriff zu nehmen. Ich für mich würde die Frage in der Headline des Artikels komplett und uneingeschränkt mit Ja beantworten: Ich finde, es ist die schönste Mountain Bike Tour in der Fränkischen Schweiz.

Einfach weil der Track von am Ende ein kleinwenig vom Originalstreckenverlauf abweichen zu schien und außerdem etwas kürzer war. Ich schob es dann einfach auf die ungewohnten 27° C, den relativ schweren Rucksack – und so richtig warm ja ich ja auch noch nicht. Ich glaube da geht noch mehr, aber für Mai fand ich das schon mal ganz in Ordnung.

Nachdem ich die Streckenverläufe einiger Routen von und verglichen habe, entschied ich mich für einen Track von GPS-Tour. Apropos Google Maps, ist schon ziemlich fein, ich entdecke jetzt erst so langsam, was man damit alles Mit einer aktiven Fahrzeit von Stunden liege ich ungefähr in dem vom Bike Magazin angegebenen Rahmen.

Zuletzt bearbeitet 26-Sep-2016 00:51